textliches

"about me"

  Fotografieren ist wie schreiben mit Licht,
wie musizieren mit Farbtönen,
wie malen mit Zeit
und wie sehen mit Liebe.
                                                       
                                        Almut Adler (1951) 

.
Und genau das trifft meine Vorstellung von fotografieren.
Ich bin Bea Albers, geb. in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts und habe mich mit großer Begeisterung
der Fotografie verschrieben. “Fotografieren“ heißt ja wörtlich übersetzt (aus dem Griechischen) so viel wie “malen mit Licht“.
Und genau das fasziniert und animiert mich immer aufs Neue: die Möglichkeiten mit Licht zu spielen und dadurch
– meist ganz alltäglichen – Gegenständen ein ganz anderes Gesicht zu geben. Fotografieren heißt auch, manchmal
kleinen oder an sich unbedeutenden Dingen Bedeutung  zu schenken. Schlichtweg  mit Hilfe von Licht und Perspektive
Momente – manchmal neu – zu gestalten, die den Betrachter (m)eines Fotos dann berühren …
und ihn dazu bringen zu verweilen …  sich gefangen nehmen zu lassen … den Moment zu genießen … 
und ihm, wenn möglich, ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

Dann, ja dann habe ich – für mein Empfinden – ein ‘gutes’ Foto gemacht.

Die Sicht auf die Fotografie im Allgemeinen hat ja auch  philosophische Züge … und  m.E. sehr viel mit der Wahrnehmung
der Welt und auf die Welt im Allgemeinen zu tun. Und: Fotografie ist letztendlich für das Auge, was die Musik für das Ohr ist und
Geschriebenes für den Verstand: alles im Grunde eine ganz spezielle ‘Sprache des Herzens’. 
Und wie sagte schon Antoine de Saint-Exupéry in meinem Lieblingsbuch  ‘Der kleine Prinz’:

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

… in diesem Sinne wünsche ich jedem, der auf meinen Seiten verweilen mag, dass das Betrachten meiner Aufnahmen
        jeweils Auge und Herz zu berühren vermag …
              Bea Albers – im August 2012

.
.

Gedanken zur Fotografie im Allgemeinen.

Im  Folgenden noch weitere zum Thema Fotografie zusammengetragene Zitate,
die ich zum Nachdenken gern weiterreiche:  
 

Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann
als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben,
dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.
Andreas Feininger

Die Wissenschaft erzeugt Technik, Philosophie führt zur Kunst.
Wo Technik und Kunst sich begegnen, finden wir die Fotografie.
Andreas Feininger

Jeder kann knipsen. Auch ein Automat. Aber nicht jeder kann beobachten. Photographieren ist nur insofern Kunst,
als sich seiner die Kunst des Beobachtens bedient. Beobachten ist ein elementar dichterischer Vorgang.
Auch die Wirklichkeit muss geformt werden, will man sie zum Sprechen bringen.
Friedrich Dürrenmatt

Ein Bild gibt uns das Gefühl, die ganze Welt in den Händen zu halten. Fotos sind Dokumente des Augenblicks,
des Lebens, der Geschichte. Die Fotografie verwandelt die Welt in ein ewig fortbestehendes Angebot,
aus der Wirklichkeit in das Reich der Fantasie, aus dem Schmerz in die Freude zu fliehen
– durch das Fenster der Seele, das Auge.
Mario Cohen  

In der Philosophie wie in der Fotografie ist die Suche nach einem Standort der offensichtliche Aspekt.
Fotografieren ist philosophieren mit Bildern.
Vilém Flusser

An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter.
Ein Foto wird meistens nur angeschaut – selten schaut man in es hinein.
Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.
Ansel Adams

Man muss sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet.
Paul Cezanne

Sehen verändert unser Wissen. Wissen verändert unser Sehen.
Jean Piaget

Fotografie ist die Kunst, mehr zu zeigen, als man sieht.
© Linda Adda  *1973

Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher,
das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele.
Henri Cartier-Bresson

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen.
Erich Kahlmeyer

Ein Foto wird meistens nur angeschaut – selten schaut man in es hinein.
Ansel Adams

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.
Henri Cartier-Bresson, 1908

Fotografieren bedeutet den Kopf, das Auge und das Herz auf dieselbe Visierlinie zu bringen.
Es ist eine Art zu leben.
Henri Cartier-Bresson

Fotografieren ist wie schreiben mit Licht, wie musizieren mit Farbtönen,
wie malen mit Zeit und sehen mit Liebe.
Almut Adler, 1951

Ich habe mich nie gefragt was ich da tue, es sagt mir selbst was ich zu tun habe.
Die Fotos machten sich selbst mit meiner Hilfe.
 

Ich liebe Symbole. Man fotografiert etwas Banales und gibt es anders wieder.
Die Leute verstehen sofort und sagen: Ach, so habe ich den Eiffelturm, die Freiheitsstatue noch nie gesehen !
In diesem Moment weißt du, dass du etwas geschaffen hast.
Peter Turner

Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.
Gisèle Freund, 1912 – 2000